LZ-Artikel 21.02.2015 "Starke Frauen für das Handwerk"
Landesverbandstag der Unternehmerfrauen fordert einen Bewusstseinswandel

rast Lüneburg "Frauen sind erst dann erfolgreich, wenn niemand mehr überrascht ist, dass sie erfolgreich sind. Unter dem Motto, formuliert bereits vor 100 Jahren von der britischen Feministin Emmeline Pankhurst, steht die 23. Landesverbandstagung der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) Niedersachsen im Lüneburger Palais am Werder, die gestern eröffnet wurde und heute mit der Mitgliederversammlung fortgesetzt wird.

Jutta Maack begrüßte als Vorsitzende des ausrichtenden Lüneburger Arbeitskreises, der seit 25 Jahren existiert, 120 Gäste und erklärte, dass fast 1500 Frauen im Landesverband organisiert sind. Landesvorsitzende Heidi Kluth machte deutlich, dass der Verband und die vor 10 Jahren eingerichtete Geschäftsstelle "eine Erfolggeschichte für Frauen im Handwerk und für das Handwerk selbst sind": "Die Wertschätzung von Frauen auf handwerkspolitischer Ebene hat deutlich zugenom-men. Wir sind weg vom Bild der Perle oder guten Seele des Betriebes, wir sind Führungskräfte, starke Frauen für ein starkes Handwerk. "

Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, präsentierte Zahlen: In 75 Prozent der Handwerksbetriebe sind Unternehmerfrauen am Ruder und lenken als Führungskräfte die Unternehmen mit ihren Lebenspartnern. Zunehmend übernehmen Frauen auch alleine das Steuer." Sie bereiten den Wg für neue Rollenbilder, was wichtig für die Fachkräftesicherung sei: "Nach Prognosen schrumpft das Erwerbspersonenpotentizial in Deutschland aus demografischen Gründen von 2010 bis 2020 um 1,8 Millionen. In Niedersachsen soll die Zahl der Arbeitnehmer - ohne Zuwanderung - in den nächsten Jahren auf 3,2 Millionen schrumpfen - ein Minus von 17 Prozent."

Von entscheidender Bedeutung sei es daher, die Frauenerwerbsquote weiter anzuheben: "Hier gibt es noch deutlich Potential, Frauen für den Arbeitsmarkt zu gewinnen." Ein Problem sei, dass die Gesellschaft noch immer an vielen Stellen die alte Stereotype aufrecht hält: "Wir brauchen einen Bewusstseinswandel, der Fokus muss nehr auf die Potentiale der Frauen gelegt werden."

Bürgermeister Eduard Kolle, Handwerkskammer-Präsident Detlef Bade und Michael Koch vom Deutschen Handwerkstag lobten in Reden das Engagement der Unternehmerfrauen.


[zurück]