Frau & Rente
Ein brisantes Thema behandelten die Unternehmerfrauen am 11. Juli 2012 in der Ratsdiele Adendorf. Ist Armut im Alter weiblich? Das Rentenniveau sinkt, es gibt Einschnitte in der Hinterbliebenenversorgung, das Renteneintrittsalter wird schrittweise angehoben und die Rentenbezüge werden zum Teil versteuert. Es gibt viele Gründe dafür, dass Frauen einen geringeren Rentenanspruch haben als Männer. Häufig verdienen sie deutlich weniger, da sie oft nur teilzeit- oder geringfügig beschäftigt sind. Oder die Altersversorgung wird allein am Hauptverdiener ausgerichtet. Hinzu kommen familienbedingte Auszeiten, denn auch heute noch tragen meist Frauen die Erziehung der Kinder allein. Wie ist die Absicherung im Scheidungsfall? Wie hoch sind meine Einbußen, wenn ich früher in Rente gehen möchte. Die Bundesversicherungsanstalt rät, auf jeden Fall die zugesandten Versicherungsverläufe auf Vollständigkeit zu prüfen und fehlende Zeiten nachtragen zu lassen. Die Referenten von SIGNAL/IDUNA, AOK und vom Rentenversicherungsträger mussten viele, viele Fragen der zahlreichen Seminarteilnehmerinnen beantworten und boten Einzelgesprächstermine zwecks Beratung an. Die IDUNA/NOVA hat zu diesem umfangreichen Thema bereits einen Informationsflyer "Einfach besser ankommen" herausgegeben. Selbstverständlich wurden auch die Möglichkeiten einer zusätzlichen Altersversorgung über Riester- und Rürup-Rentenverträge oder über Lebensversicherungen aufgezeigt. Ein sehr informativer Abend, der alle Teilnehmerinnen zum Nachdenken anregte.
[zurück]