Gesundheitsreform 2008 - Gesundheitsfonds in der IKK

Nach einem kleinen Imbiß und "Klönschnack" vorweg referierte aus aktuellem Anlass  Herr Grell zum Thema "Gesundheitsreform 2008 - Gesundheitsfonds". Bereits ab 01.01.2009 soll die geplante Reform in Kraft treten. Für die Versicherten steht nun fest, dass der Beitragssatz einheitlich für alle Krankenkassen  15,5 % betragen wird. Die von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlten Beiträge fließen künftig in den Gesundheitsfond, aus dem dann alle Krankenkassen nach einem Verteilungsschlüssel ihre Erstattung zugeteilt erhalten. Für 2009 erfolgt eine Ausgabenerstattung von 100 % an die Krankenkassen, aber bereits im Folgejahr gibt es nur noch 95 %. Durch Zusätzbeiträge, die allein von den Mitgliedern aufzubringn sind, können die Krankenkassen einen Kostenausgleich vornehmen. Besonders betroffen von dieser Regelung werden die günstigen Krankenkassen sein, da diese einen höheren Ausgleich benötigen, sodass mit Fusionierung mehrerer Kassen zu rechnen ist. Der Wettbewerb unter den Kassen wird bestimmt von deren angebotenen Leistungen.
Für alle Bürger besteht eine Versicherungspflicht. Sollte jemand die Beiträge nicht aufbringen können, so gehen diese zu Lasten der Solidargemeinschaft der Mitglieder.

Ab 2011 soll das Meldeverfahen für Arbeitgeber vereinfacht werden. Diese brauchen  ihre Meldung lediglich  an eine Krankenkasse abgeben.

Bezüglich der freiwilligen Krankenversicherungen wird die IKK alle Versicherten n den nächsten Tagen umfassend informieren.

Am Schluss seines Vortrages appellierte Herr Grell an die Unternehmerfrauen, bei der Kalkulation zukünftiger Angebote die Lohnnebenkosten im Auge zu behalten.

Besonderes Highlight an diesem Abend: Die IKK hat erneut ihre Zusage gegeben, einen Physio-Aktiv-Kurs mit Herrn Dr. Armbrecht 2009 in Heiligenhafen für die Unternehmerfrauen anzubieten.


[zurück]