Wellness à la Castanea

Da staunte der Vorstand nicht schlecht: statt der erwarteten 20 Damen hatten sich fast doppelt soviele Teilnehmerinnen zur Führung durch das Castanea und dem sich anschließenden Vortrag zum Thema Zeitmanagement angemeldet. Kurzerhand musste das Kaminzimmer storniert und der Tagungsraum "St. Dionys" zur Verfügung gestellt werden. Hoteldirektor Stefan Eickhof und Christopher Kumpfert ließen es sich nicht nehmen, die UFH-Damen persönlich durch den großzügig gestalteten Wellness- und Spa-Bereich sowie durch die Zimmer der unterschiedlichsten Kategorien zu führen. Sogar die "Fürstensuite" durfte  bis in den kleinsten Winkel besichtigt werden. Im Spa-Bereich faszinierten besonders die themenbezogen eingerichteten Räume wie Abendland: ein Erlebnis aus 1001 Nacht, Regenwald: ein tropisches Erlebnis in einer grünen Dschungeloase und La Stone: die Heilmassage der Arizona Indianer. Auf den insgesamt 1.500 m² Wellnessbereich stehen außerdem noch ein Fitnessraum und eine kleine Teestube zum Ausruhen und Verweilen zur Verfügung. Der Sauna- und Poolbereich durfte aus hygienischen Gründen leider nicht betreten werden. Große Fensterflächen ermöglichten hier einen kleinen Einblick. Nach der Führung waren sich die Damen einig: hier wollen wir im nächsten Jahr auf jeden Fall einen Stammtisch verbringen. Diejenigen, die sich  bereits zu Weihnachten etwas Schönes wünschen möchten, können sich unter http://www.castanea-resort.de/ ausführlich über alle Angebote informieren. Nach einem kurzen Imbiss mit kulinarischen Köstlichkeiten konnte Martina Habel mit ihrem Vortrag über Zeitmanagement beginnen. Aus eigener Not heraus (ihr Ehemann erkrankte schwer) spezialsierte sich die Referentin auf dem Gebiet des Zeitmanagements. Als ehrenamtlich tätige Frauenbeauftragte stellte sie immer wieder fest, dass Frauen häufig Verantwortung übernehmen, auch für Aufgaben, für die sie nicht zuständig sind und  dass sie die an sich gestellten Ansprüche oftmals viel zu hoch ansetzen. Der Begriff Zeitmanagement besteht aus zwei Worten: Zeit - hier geht es darum, welche Zeit ich anders gestalten möchte (Arbeitszeit, Freizeit, Familienzeit) und in welchen Einheiten (Tag, Woche, Jahr Lebenszeit) sowie Management - hier geht es um Planung, Organisation, Disziplin und Zuständigkeiten. Die eigenen Energien richtig einsetzen, produktiv und nicht einfach nur beschäftigt sein, intelligent und nicht hart arbeiten waren Leitsätze, die Frau Habel umfassend erläuterte. Anhand eines Zeitfenster- und eines Listenmodells erklärte sie die Möglichkeiten, Aufgaben zu bewältigen. Prioritäten sind allem voran festzulegen. Beruhigend: die Wissenschaft hat festgestellt, dass nicht berufstätige Mütter nicht mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen als berufstätige Mütter. Abschließend stellte Frau Habel fest, dass - wie wir alle eigentlich wissen - der Tag eben nur 24 Stunden habe und sich daran auch nichts ändern ließe!
[zurück]