Rote Rosen

Rote Rosen - so heißt die neue Telenovela, die im Auftrage des ZDF an drei verschiedenen Orten in Lüneburg und Adendorf von der Produktionsgesellschaft Multi Media gedreht werden soll. Dank unserer Unternehmerfrau Jutta Maack waren wir am Mittwoch, den 09. August 2006 eingeladen, die Produktionsstätte in der eigens hierfür angemieteten Konica-Halle zu besichtigen.
Der etwas spontanen Einladung waren 16 interessierte Damen gefolgt. Von der Produktionsleitung höchst persönlich wurden wir am Eingang in Empfang genommen und durch die Kulissen, die Requisite, die Technikräume und die Verwaltung geführt. Dank vieler fleißiger Handwerkerhände entstehen hier in Windeseile eine Dachgeschoßwohnung, ein Wintergarten, ein Hotel und die Wohnung der Hauptdar-stellerin als Drehorte. Firma Maack hatte den Auftrag, den vorhandenen unebenen Betonfußboden mit Holz zu verkleiden, damit dieser für die technisch hochwertigen Kamerawagen befahrbar ist. In filigraner Feinarbeit wurden die unterschiedlichen Fußbodenarten auf den Holzfußboden aufgemalt - kaum zu unterschieden von echten Fliesen und Dielenböden. Außerdem erfuhren wir, wo man auch heute noch Tapeten und Mobiliar aus den 70er Jahre erhalten kann, um die Schauplätze zeigerecht nachzustellen.

Mehrere Autoren schreiben an den einzelnen Folgen und selbst diese werden ständig gegen neue Autoren wieder ausgetauscht. Bislang sind erst 15  von insgesamt 100 geplanten Drehbüchern geschrieben. Drehbeginn ist in zwei Wochen - die erste Folge soll Anfang November im Nachmittagsfernsehen ausgestrahlt werden. Bereits Ende Dezember entscheidet sich, ob diese Telenovela ein Erfolg ist oder wieder abgesetzt wird. Vom letzten Dreh bis zur Ausstrahlung einer Folge vergehen ca. 5 Wochen. Für die Produktionsleitung besteht die Hauptaufgabe darin, die beiden vorhandenen Drehteams mit den Schauspielern zu koordinieren. 14 Stunden pro Arbeitstag sind keine Seltenheit in den Drehphasen.

Wer allerdings in dieser neuen Serie die Hauptrollen spielen wird, bleibt bis zu den ersten Pressekonferenzen noch top secret!

Der hoch interessante Nachmittag schloss mit einer gemeinsamen Kaffeetafel im Graf Zeppelin am Flugplatz.


[zurück]